Arbeitssicherheit

Unfälle verursachen Leid und Kosten

Schutz vor Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit hat einerseits menschliche Gründe, denn Arbeitsunfälle verursachen Schmerzen und Leid bei den betroffenen Arbeitnehmenden und ihren Angehörigen. Andererseits gibt es auch wirtschaftliche Gründe: Unfälle und berufsbedingte Krankheiten kosten sowohl die Unternehmen als auch die Gesellschaft viel Geld.


Schweizer Arbeitssicherheit im Mittelfeld

In der Schweiz sterben jährlich etwa 100 Menschen bei Arbeitsunfällen. Im Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten ausgedrückt sind das 2.3 Todesopfer pro 100'000 Vollbeschäftigte. Deutschland und Frankreich weisen mit 2.0 und 1.9 Todesopfern bessere Zahlen aus. Spitzenreiter ist England mit nur 1.4 Todesopfern pro 100'000 Vollbeschäftigte. Diese Zahlen zeigen, dass in der Schweiz weitere Anstrengungen zur Verbesserung der Arbeitssicherheit nötig sind.


Wirksame Prävention

Mit der Vision 250 Leben will die EKAS mit ihren Präventionspartnern einen neuen Impuls für die Arbeitssicherheit geben. Die Hälfte der schweren Arbeitsunfälle soll durch branchenspezifische Präventionskampagnen verhindert werden. Die Präventionsmassnahmen reichen von klassischem Informationsmaterial über Beratung für geeignete Sicherheitsausrüstungen bis zu Überschlags-Simulatoren für Messeauftritte.

Sicherheitsangebote

Die Branchen liegen im Zuständigkeitsbereich des SECO und der kantonalen Vollzugsbehörden des Arbeitsgesetzes. Aus diesem Grund koordiniert die EKAS unter dem Label SAFE AT WORK die branchenspezifischen Präventionsmassnahmen.

EKAS-Box

Wie sollten Büroräumlichkeiten eingerichtet sein? Welche Gefahrenquellen gibt es im Büro? Wie wird der Arbeitsplatz ergonomisch eingerichtet? Wichtige Tipps zur Planung und Umsetzung liefert die EKAS-Box mit Hilfe von einfachen Clips und Kommentaren.